Was brauche ich zum Schreiben!

ComputerDas sind/waren die Dinge die mir immer wieder beim Schreiben geholfen haben. Sei es um mich wieder zu motivieren, um in die richtige Stimmung zu kommen oder um einfach mal was weiterzubringen.

 

 

  • Erst einmal natürlich eine Idee und den Drang zu schreiben.

Die Idee war irgendwann mal da; der Drang zu schreiben war sicher das Resultat jahrelanger geistiger Unterforderung (Kinder aufziehen und eine Landwirtschaft führen ist zwar anstrengend, aber intellektuell gefordert haben mich diese Aufgaben sicher nicht)

  • Eine stupide Arbeit bei der man nicht denken muss.

Der Großteil meiner Dialoge und Szenen ist beim Rechen entstanden. Während ich stundenlang entweder frisches Grünfutter zusammengerecht, oder fürs Silieren oder Heu machen mit dem Rechen zusammengeputzt habe, habe ich in Gedanken Gespräche geführt und mir die nächsten Szenen ausgedacht. Sobald ich mal Zeit und Energie hatte, habe ich versucht das Ganze aus meinem Kopf raus in den Computer rein zu bringen. Leider war ich beim Denken immer schneller als beim Schreiben und so hatte ich oft das Gefühl, dass mein Kopf vor lauter Ideen platzen würde.

LW 1So gesehen war die Zeit, die ich zu Hause war und mich um die Landwirtschaft gekümmert habe, in mehrerlei Hinsicht hilfreich.

 

 

 

  • Zeit, viel Zeit. Und am besten ohne Kinder, die um einen herum toben, streiten und nerven.
  • Manchmal lässt man das Ganze eben einfach mal liegen. So ein halbes Jahr oder länger. Was in meinem Fall sicher gut war, denn die erste Version hat mir dann überhaupt nicht mehr gefallen und ich hätte mich im Nachhinein in Grund und Boden geschämt, wenn ich das veröffentlicht hätte. (Hoffentlich passiert mir das jetzt nicht wieder!)
  • Manchmal hilft es vielleicht ein wenig gefrustet vom eigenen Leben zu sein. Welchen Grund hätte man auch sonst, sich in eine andere Welt (in der man sich in eine Person hineinversetzt die schön, klug und erfolgreich ist und den perfekten Mann hat, der einen auf ewig auf Händen tragen würde) hineinzudenken?
  • Und dann gibt es noch diverse Hilfsmittel:

Ein Lied, das einen in eine bestimmte Stimmung versetzt (Sehnsucht nach dem Liebsten, frisch verliebt sein, unendliche Trauer, weil man verlassen wurde, Hoffnung, Hoffnungslosigkeit, Wut, Schmetterlinge im Bauch….).

Das funktioniert bei mir auch mit Büchern oder Filmen ganz gut. Es gibt einfach Szenen, meistens die unendlich kitschigen, die einen an ein Gefühl erinnern, das man vielleicht gerne wieder mal haben würde.

 

Wein1Schoko

Ein Glas Rotwein (oder auch zwei), gute Schokolade (nein, nicht die von Milka), leckeres Eis, gute Freunde, die einen inspirieren….